Sonntag, 4. Januar 2015

Buchvorstellung "Happy birthday Leonard Peacock" von Matthew Quick

Mir gefällt der Gedanke, ein Gefangener zu sein, der seine dunkle, feuchte Zelle nur für fünfzehn Minuten am Tag verlassen darf und den Blick in den Himmel daher umso mehr genießt. Und das ist es auch, was ich tue, als der stellvertretende Direktor, Mr Torres, mir auf die Schulter tippt und sagt: "Ich störe Ihre beschauliche Ruhe höchst ungern, Mr Peacock, aber sollten Sie nicht eigentlich im Klassenzimmer sein?" Ich fange an zu lachen, weil sein Verhalten so überheblich ist wie eh und je. Er kann ja auch nicht ahnen, dass ich eine P38 bei mir trage, dass ich ihm durch eine winzige Bewegung meines Zeigefingers jederzeit ins Herz schießen und seinem Leben ein Ende setzen könnte und er deshalb keine Macht über mich hat. "Was ist so lustig?", fragte er. Der Gedanke an die P38 in meinem Rucksack erfüllt mich mit einem Gefühl grenzenloser Macht, also antwortete ich: "Gar nichts. Wollen Sie sich nicht setzen? Es ist so ein wundervoller Tag. Wirklich wundervoll. Sie sehen ziemlich gestresst aus. Vielleicht sollten Sie sich gemeinsam mit mir ein wenig ausruhen. Den Himmel zu betrachten ist sehr entspannend. Das habe ich gelernt, als ich mir die Nachmittagssendungen im Fernsehen angeguckt habe, die eigentlich für Frauen bestimmt sind. Plaudern wir doch ein wenig. Lassen Sie uns versuchen, einander zu verstehen. Was halten Sie davon?"

(Sponsored by dtv)

Leonard wird 18 Jahre alt. Ein besonderer Tag. Doch anders als andere wird er seinen Geburtstag nicht feiern. Er plant etwas anderes. Er möchte an diesem besonderen Tag nicht nur seinen ehemaligen besten Freund umbringen, sondern auch sich selbst. Doppel-Mord-Selbstmord. Doch bevor er diesen Mord ausführt, muss er sich noch von ein paar besonderen Menschen verabschieden. Insgeheim hofft er dabei jedoch, dass jemand, irgendjemand an seinen Geburtstag gedacht hat und ihm gratuliert. Würde dies geschehen, würde er den geplanten Mord vielleicht abbrechen. Jedoch ist Leonard fest davon überzeugt, lieber glücklich zu sterben als so unglücklich zu werden wie all die Erwachsenen. Um sich von den besonderen Menschen in seinem Leben zu verabschieden, hat er für jeden ein Geschenk bei sich. Auch eines für sich. Eine Pistole. Doch die wird er erst dann herausholen, wenn er allen ihr Geschenk überreicht hat. 


Ich muss zugeben, dass mich das Buch am Anfang etwas verwirrt hat. Auf fast jeder Seite sind Fußnoten hinzugefügt, in denen Leonard etwas zu seiner Erzählung hinzufügt. Wichtige Hintergrundinformationen, seine Gedanken oder ähnliches, um allles besser zu verstehen. Jedoch habe ich mich schnell damit zurecht gefunden und fand es originell und interessant. Der Roman ist aus der Ich-Perspektive geschrieben, was es viel einfacher macht, sich in Leonard hineinzuversetzen und ihn verstehen zu können. Er lässt den Leser an seinen teilweise sehr tiefgründigen, philosophischen und absolut interessanten Gedanken teilhaben, was einen selbst oft zum Nachdenken angeregt hat. Matthew Quick behandelt in diesem Roman das Thema Selbstmord mit einer absolut passenden Feinfühligkeit und zeigt die Probleme der Jugend auf, die oft nicht gesehen werden. Um die Handlungen und Gedanken von Leonard besser verstehen zu können, werden immer wieder Erinnerungen eingeblendet, die für den Leser sehr hilfreich sind. Nach und nach erfäht man, durch was der Junge an diesem Punkt angelangt ist und man kann es sogar ein wenig nachvollziehen. Dieses Buch ist absolut bewegend, regt zum Nachdenken an und ist sehr zu empfehlen! In meinen Augen nicht nur an Jugendliche, sondern auch an Erwachsene, um die Jugend vielleicht ein wenig besser verstehen zu können. Was in unseren Köpfen vor sich gehen kann usw.

Freitag, 2. Januar 2015

Rückblick Weihnachten 2014

Hallo meine Lieben♥

Endlich schaffe ich es mal mir Zeit zu nehmen und kann euch Bericht erstatten, wie es bei mir an Weihnachten ablief (:
Aber zuerst: Ich wünsche euch allen ein frohes neues Jahr voller wunderbarer Momente!!! Ich hoffe, ihr hattet alle einen guten Start!

Also, meine Feiertage sahen folgendermaßen aus:
Am 24. feierte ich zusammen mit meinen Eltern, meiner Schwester und meinen Großeltern. Der Vormittag verstrich recht normal, es wurde ein wenig aufgeräumt, der Tisch gedeckt, die letzten Geschenke eingepackt und jeder war ein wenig für sich. Am Nachmittag gab es Kaffee und Kekse, am Abend wurde gemeinsam gegessen und anschlißend gab es Bescherung :) Ich hätte nicht gedacht, so viele schöne Geschenke zu bekommen. Vor allem habe ich mit keinem davon gerechnet! Ein neues Kuschelkissen, superschöne Strümpfe, eine Kette mit einer Schneeflocke dran, eine Tunika, meine Eltern schenken mir die Finanzierung eines Yogakurses und ich habe ein türkisblaues Handrührgerät von Bosch bekommen! Oh und Parfüm, einen Deko-Vogelkäfig... und viele andere schöne Sachen *-* Danke an dieser Stelle nochmal an alle :) Gegen Mitternacht bin ich zu meinem Liebsten gefahren, der den Tag mit seiner Familie verbracht hat. Fast alle seine Geschwister waren da und jeder hatte seine Freunde eingeladen, zusammen den Abend zu verbringen, Glühwein zu trinken, zu reden und Schrottwichteln zu machen. Es war eine wirklich lustige Nacht! (Zum Glück habe ich davor einen Espresso runtergewürgt, sonst hätte ich nicht bis um 4 wach bleiben können)

 Am 2. und 3. Feiertag kam der Rest der Verwandschaft zu Besuch. Natürlich gab es viel Gutes zu essen bei so einer Meute! Also war es eher das Fest des Schlemmens als das Fest der Liebe :D Ich wette, viele von euch waren genauso überfressen wie ich nach den Tagen. Aber sowas muss auch einfach mal sein.


Und schön verspätet NACH den Weihnachtsfeiertagen kam dann der Schnee. Aber besser spät, als nie. Ich liebe den Schnee. Die ganze Welt ist wie in Watte gepackt, alles scheint ruhiger und überall glitzert der weiße Schnee. Natürlich hatte er auch seine Nachteile, aber das interessiert mich kaum. Dieses Mal habe ich es sogar geschafft, einen Schneemann mit meiner Schwester zu bauen. Er wurde zwar sehr klein (weil wir bald keine Lust mehr hatten) und hat einen etwas bösartigen Blick, aber trotzdem!

So, das war mein Weihnachtsrückblick für euch :) Ich hoffe, ihr hattet alle schöne Feiertage, eine tolle Silvesternacht und könnt motiviert ins neue Jahr starten!
Ich wünsche euch viel Kraft und Erfolg bei allem♥
Allerliebste Grüße sendet euch
eure Hope♥